Erhalten Sie bereits Pflegegeld?

Haben Sie schon einen Pflegegrad?

Vermeiden Sie mit unserem Beratungseinsatz einen wirtschaftlichen Schaden.

 

Wenn Sie mit Pflegegrad 2 oder höher eingegradet sind und Pflegegeld erhalten, müssen Sie mindestens 2 x jährlich einen so genannten Beratungseinsatz z. B. bei einem zugelassenen Pflegedienst abrufen. Das ist vom Gesetzgeber festgeschrieben. Wir möch- ten Ihnen dabei helfen, dass keine Lücken bei den Pflegegeldzahlungen entstehen. Außerdem prüfen wir, welche individuellen Leistungen Ihnen darüber hinaus zustehen.

 

 

Wie oft ist ein Beratungseinsatz notwendig?

 

  • bei Pflegegrad können Sie jedes Halbjahr einen Beratungseinsatz abrufen
  • bei Pflegegrad 2 oder 3 jedes Halbjahr
  • bei Pflegegrad 4 oder 5 jedes Vierteljahr

 

Beratungseinsätze können z. B. bequem bei einem zugelassenen Pflegedienst abgerufen werden und sollen der Sicherung der Qualität der häuslichen Pflege dienen.

Pflegebedürftigen und häuslich Pflegenden sollen verschiedene Hilfestellungen sowie praktische pflegefachliche Unterstützung geboten werden.

 

Was passiert, wenn Sie diesen Beratungseinsatz nicht abrufen?

Die Pflegekasse wird voraussichtlich Ihr Pflegegeld anteilig oder, unter Umständen, vollständig kürzen. Sie haben also als Pflegebedürftiger einen sofortigen messbaren wirtschaftlichen Schaden.


Was können Sie tun, um Ihr Pflegegeld zu sichern?

Vereinbaren Sie telefonisch einen Termin mit uns zur Durchführung des Beratungseinsatzes. Wir sind zeitlich flexibel und richten uns nach Ihren Terminwünschen.

 

Telefon 02368 - 69 27 17

 

Bei Bedarf können wir auch kurzfristig kommen.

Unser Hausbesuch erfolgt zu einer Zeit, die Ihnen passt, z.B. auch Nachmittags oder am frühen Abend. 

 


Was wird gemacht?

Im Rahmen des Hausbesuches verschaffen wir uns einen Eindruck über Ihre persönliche Pflegesituation. Wir beantworten Ihre Fragen rundum das Thema häusliche Pflege  

 

Speziell beraten wir Sie auch über die finanziellen Möglichkeiten, welche Ihnen neben dem Pflegegeld noch im Rahmen der Pflegeversicherung zur Verfügung stehen.

  

Im Anschluss erstellen wir einen kurzen Bericht für die Kasse. Dafür gibt es eine speziellen Vordruck.

 

Um den kompletten Papierkram kümmern wir uns!


Wichtig für Sie: Die Kosten!

Die Kosten für diese Beratungseinsätze werden vollständig von Ihrer Pflegekasse übernommen! Es erfolgt auch keine Anrechnung auf Ihre Pflegegeld etc.  

 


Ihr Bedürfnisse im Blick.

Als Bindeglied zwischen Patienten und Kassen können Sie sicher sein:

Unser Engagement und unsere Fürsorge gilt allein Ihnen.

 

Wir möchten Ihnen helfen, ihre häusliche Versorgung so zu gestalten, dass Sie sich und andere nicht überfordern. Ihr tatsächlicher Bedarf in den Bereichen Betreuung, Haushalt und Pflege wird innerhalb des Beratungseinsatzes detailliert erfasst.

 

Sie können selbst bestimmen, ob und welche Informationen wir nach der Beratung an Ihre Pflegekasse weitergeben.

 

Wir halten diese Vereinbarung und Informationen darüber hinaus schriftlich fest. Somit ist der Beratungseinsatz für Sie jederzeit transparent. Nach dem Beratungsgespräch schicken wir einen fundierten Bericht über Ihre Pflegesituation zur Pflegekasse.

 

Damit ist sichergestellt, dass Sie auch weiterhin pünktlich und in vollem Umfang Ihr Pflegegeld erhalten.


Vollständige Leistungen nutzen!

Sollten wir im Rahmen des Pflegeeinsatzes der Meinung sein, dass Ihr Pflegegrad zu niedrig ist, begleiten wir Sie auf Wunsch gerne bei der Beantragung und Begutachtung eines höheren Pflegegrades. Auch in diesem Fall können die anfallenden Kosten über die Pflegekasse übernommen werden.

 

Wussten Sie, dass Ihnen neben den Pflegeldzahlungen, je nach Bedarf, weitere Leistungen zustehen? Sie können ggf. weitere finanzielle Unterstützungen oder Leistungen erhalten, die Ihnen vorher nicht oder nicht vollständig bekannt waren.


Unsere Garantien und Leistungen:

 

  • schnelle Terminvergabe
  • Keine Werbung für den Birgit Gabriel Pflegedienst
  • Kein Verkaufsgespräch für überflüssige Pflegeleistungen
  • Prüfung, ob Sie alle Leistungen erhalten, die Ihnen gesetzlich zustehen
  • Prüfung, ob Ihr Pflegegrad angemessen eingeschätzt ist (nicht selten haben Patienten einen zu niedrigen Pflegegrad)
  • Beratung über weitere (finanzielle) Leistungen, die Ihnen zustehen könnten
  • Unser Aktualisierungsservice: Wir informieren Sie gern über Neuerungen, die für Sie interessant sein könnten.

 

Im Rahmen dieser Beratungseinsätze werden wir Ihnen garantiert keine Leistungen des Pflegedienstes "andrehen" oder Sie von den Vorzügen eines Pflegedienstes überreden wollen. Wir wissen aus Erfahrung, dass Pflegegeldempfänger genau DAS nicht wollen und brauchen.

 

Wir sind auch keine Kontrolleure oder "Spione" der Pflegekasse, die hinterher bei den Kassen sofort über Sie "petzen".

 

Mit unserem Beratungseinsatz erhalten Sie eine individuelle Beratung, wie Sie praktisch und ggf. auch finanziell Ihre persönliche Pflegestation spürbar verbessern können.

 


Unser Versprechen:

Mit unserem Beratungseinsatz wissen Sie zukünftig besser, wie Sie welche Leistungen, insbesondere auch finanzielle Leistungen, bei Ihrer Kasse beantragen und bekommen können.